Spirit-Moment von Hampi van de Velde

Spirit-Moment von Hampi van de Velde

Mein Spirit-Moment kam zu einer Zeit, wo ich alles andere im Sinn und im Leben hatte, als einen Spirit-Moment zu erfahren. Es war dann auch kein Moment, der mir spirituelle Welten er├Âffnete oder ab dem ich mich um anderes gek├╝mmert h├Ątte, als um das, was ein 19-j├Ąhriger in seinem jungen Leben zu tut. Doch ist er mir in Erinnerung geblieben und hat mich gepr├Ągt. Mehr, als ich es mir damals h├Ątte vorstellen k├Ânnen.

Zu der Zeit lebte ich in einer kleinen WG, zusammen mit einem Jugoslawen (Jugoslawien gab es damals noch) und einem geistig leicht behinderten Mann, der doch so gut beieinander war, dass er ausserhalb der begleiteten Wohnst├Ątte, in der er arbeitete, selbst├Ąndig leben durfte. Ich lebte in dieser WG, weil meine Eltern von Davos, wo ich aufgewachsen bin, weggezogen waren. Ich befand mich zu der Zeit mitten in der Ausbildung zum Automechaniker, welche ich gerne in meinem Lehrbetrieb in Davos abschliessen wollte.

Deshalb war ich an einem Mittwoch, sehr fr├╝h am Morgen, mit meinem Renault 5 unterwegs in die Berufsschule. Die kurvige Strasse f├╝hrte von Davos ├╝ber den Wolfgangpass und dann durch ein malerisches Tal, mit dem klingenden Namen Pr├Ąttigau, nach Chur. Wie immer war ich sp├Ąt dran und fuhr so schnell der kleine wackelige Franzose es erlaubt. So fr├╝h am Morgen hatte es selten viel Verkehr. Damals waren die Strassen in der Gegend noch nicht so verstopft wie heute. Aber auch noch nicht so gut ausgebaut. Die Gelegenheit war g├╝nstig, um das Gaspedal durchzudr├╝cken.

In einer un├╝bersichtlichen Rechtskurve war ich dann zu schnell unterwegs und mein Auto hoppelte nach links auf die Gegenfahrbahn. Der Schock war gross, als ich einen VW Golf erblickte, der mir entgegen kam. Ein Crash schien unvermeidlich. ├ťberraschenderweise fuhr der Wagen aber nicht auf der selben Strassenseite wie ich. Der Fahrer war ebenfalls sehr sportlich unterwegs und Schnitt die Kurve. So schossen wir schliesslich nicht zusammen, sondern kreuzten uns, jeder f├╝r sich auf der falschen, f├╝r uns allerdings, in diesem Spirit-Moment, auf der richtigen Strassenseite.

Wer von uns dem anderen das Leben gerettet hat, habe ich mir nie ├╝berlegt. Wahrscheinlich ist das auch nicht wichtig. Viel mehr Bedeutung hat f├╝r mich, dass ich seither weiss, dass es so etwas wie eine g├Âttliche F├╝hrung gibt. Eine Kraft, die uns Menschen Dinge tun l├Ąsst, damit andere Dinge geschehen k├Ânnen.

Ich und der andere Fahrer machten beide einen Fehler, scheinbar unabh├Ąngig voneinander. Und trotzdem war es das richtige, also kein Fehler.

Seither sind ├╝ber 35 Jahre vergangen. Ich habe mich durch und dank vieler Fehler von dem jungen Mann, der verantwortungslos Gas gibt und nichts ausl├Ąsst, zu einem Vater, Ehemann, Heilmedium, Ausbilder f├╝r Heilmedien, Referent, Buchautor und Mensch mit gesunden Menschenverstand und eigener Meinung entwickelt. Ich weiss mittlerweile, was ich tue und was ich kann – und ich kann, was ich tue.

Doch noch immer, nach all den Jahren und nach vielen weiteren Spirit-Momenten, die ich erleben durfte, ist mir dieser eine Spirit-Moment der liebste.

Er hat mich Toleranz gelehrt. Dank ihm gehe ich meist urteilsfrei durchs Leben. Selbst dann, wenn Menschen in meinem Umfeld oder in der Familie vermeintliche Fehler begehen. Wenn sie Dinge tun, die andere verwerflich oder gar schlecht finden, kann ich verzeihen und Nachtsicht ├╝ben.

Ich weiss ja, es k├Ânnte sein, dass der betreffende Mensch nur aus einem begrenzten Blickwinkel heraus einen Fehler macht. Aus einer anderen Sicht, vielleicht aus einer ├╝bergeordneten, tut er unter Umst├Ąnden genau das richtige. Etwas, dass er oder sie tun muss, um jemand anderen einen Schritt weiter zu bringen oder gar, wie in meinem Fall damals, das Leben zu retten.

Das ist es auch, was mich an meiner Arbeit als Heilmedium und besonders als Ausbilder f├╝r Heilmedien fasziniert und gl├╝cklich macht. Es ist mein Beruf und mein Berufung, im Leben von Menschen Akzente zu setzen. W├Ąhrend Sitzungen und in den Ausbildungen ├Âffnen sich T├╝ren und zeigen sich M├Âglichkeiten, die schon vielen Menschen ein anderes, ges├╝nderes oder gar neues Leben erm├Âglichten.

Weil sie sich dabei ebenfalls f├╝r Spirit-Momente ├Âffnen und ├╝bersinnliche Kr├Ąfte in ihr Leben lassen. Kr├Ąfte, die zu f├╝hren im Stande sind und Kr├Ąfte, die wir, sofern wir aus dem Herzen und in guter Absicht handeln, auch bewusst nutzen k├Ânnen.

Herzlich,
Hampi van de Velde

 


Hier geht es zum Partnereintrag von Hampi van de Velde.

Nach oben scrollen